Internationale Kontakte

Auslandsstudium

Internationale Kontakte
Foto: D. Schmidt

Wir ermuntern und ermutigen unsere Studierenden, frühzeitig mit der Planung eines Auslandssemesters zu beginnen. Das Eintauchen in den Alltag in einem fremden Land und einer fremdsprachigen Universität weitet den Gesichtskreis außerordentlich und kann ganz neue Karrierechancen erschließen. Der Bachelor-Studienplan ist so flexibel, dass ein Auslandssemester einfach in die Studienplanung integriert werden kann. Sie werden erleben, dass Sie mit Ihrer in Jena erhaltenen Ausbildung an allen Universitäten dieser Welt gut bestehen können. Tatsächlich werden wir von ausländischen Kollegen regelmäßig gebeten, Absolventen zu empfehlen.

Erasmus+ Programm

Das ERASMUS+ Programm ermöglicht Studierenden der FSU im Ausland zu studieren oder ein Praktikum zu absolvieren. Sie haben die Gelegenheit Ihre fachlichen, sozialen und kulturellen Kompetenzen an ca. 250 Partneruniversitäten in 27 Ländern zu erweitern.

Organisatorische und fachliche Unterstützung bei der Vorbereitung auf das Auslandsstudium erhalten Sie durch die FSU Jena, sowie eine Betreuung durch die Gasthochschule im Ausland.

Studieren Sie in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und vielen weiteren außerhalb der EU. Alle teilnehmenden Länder finden Sie auf den folgenden Seiten.

Malte Christoph Kaluza, Univ.-Prof. Dr.
Erasmus+ Koordinator
Univ.-Prof. Dr. Malte Kaluza

Austauschprogramme: Osaka University und Chiba University

Neben dem Erasmus+ Programm gibt es zwei bilaterale Austauschvereinbarungen mit japanischen Universitäten, speziell für die Physik.

Dort besteht die Möglichkeit, als Gasthörer ein Auslandssemester in den dortigen englischsprachigen Programmen zu verbringen oder in einer der dortigen Arbeitsgruppen ganz oder teilweise eine Masterarbeit anzufertigen. Der Vorteil der bilateralen Vereinbarungen besteht darin, dass unsere Studenten die in Japan ansonsten üblichen Studiengebühren nicht entrichten müssen. In beschränktem Maße besteht auch die Möglichkeit, ein japanisches Stipendium für die Zeit des AUslandsaufenthaltes zu erhalten.

Die Platzvergabe erfolgt nicht über das Internationale Büro der FSU sondern im Wettbewerbsverfahren direkt bei den japanischen Partneruniversitäten über das Internet zu vorgebenen festen Zeiträumen (6 - 8 Monate vor dem geplanten Aufenthalt).

Eine vorige Kontaktaufnahme mit Prof. Fritz, der Sie gerne berät, ist unbedingt erforderlich

Torsten Fritz, Univ.-Prof. Dr.
Koordinator
Prof. Dr. T. Fritz
Telefon
+49 3641 9-47400
Fax
+49 3641 9-47412
Raum 105
Helmholtzweg 5
07743 Jena

Austauschprogramm mit der Universität Bordeaux

Basierend auf einem speziellen Erasmus-Programm gibt es eine bilaterale Austauschvereinbarung mit der französischen Universität in Bordeaux für den dortigen, mehrheitlich englischsprachigen Studiengang M.Sc. Light Sciences and Technologies. Dieser richtet sich speziell an Masterstudierende der Physik und Photonik ab dem 2. Semester.

Das Ausbildungsprogramm findet in Bordeaux wahlweise in englischer oder französischer Sprache statt. Die Austauschplätze sind jeweils auf ein Semester ausgelegt. Herausragende Lehrkompetenzen am Standort Bordeaux bestehen insbesondere in der Laserphysik und Spektroskopie, jedoch sind zahlreiche Spezialisierungsrichtungen möglich. Es besteht die Möglichkeit, in Bordeaux sowohl Laborpraktika als auch ganz oder teilweise eine Masterarbeit anzufertigen. Es fallen keine zusätzlichen Studiengebühren an.

Eine vorige Kontaktaufnahme mit Prof. Spielmann, der Sie gerne in Bezug auf die Wahl der passenden Studienmodule und die daraus hervorgehenden Optionen berät, ist unbedingt erforderlich.

Christian Spielmann, Univ.-Prof. Dr.
Koordinator
Prof. Dr. Christian Spielmann

Austauschprogramm mit der Technischen Universität Delft

Basierend auf einem speziellen Erasmus-Programm gibt es eine bilaterale Austauschvereinbarung mit der niederländischen Technischen Universität (TU) in Delft für den dortigen Studiengang M.Sc. Applied Physics. Dieser richtet sich speziell an Masterstudierende der Physik und Photonik.

Das Ausbildungsprogramm findet in Delft in englischer Sprache statt. Die Austauschplätze sind auf bis zu zwei Semester ausgelegt. Herausragende Lehrkompetenzen am Standort Delft bestehen insbesondere in der Quantenoptik. Es besteht die Möglichkeit, in einer der Delfter Arbeitsgruppen ganz oder teilweise eine Masterarbeit anzufertigen. Auch Praktika oder Masterarbeiten in niederländischen Forschungsinstituten oder Industrieunternehmen sind in Abstimmung mit den Delfter Studiengangsverantwortlichen möglich. Es fallen keine zusätzlichen Studiengebühren an.

Studierende des M.Sc. Photonics können bereits nach dem erfolgreichen Absolvieren des 1./2. Semesters in Jena und des 3./4. Semesters in Delft den Abschluss des M.Sc. Photonics aus Jena erhalten. Zusätzlich erhalten erfolgreiche Absolventen des Austauschprogramms ein von beiden Universitäten gemeinsam unterzeichnetes Zusatzzertifikat, das den Austausch und eine herausgehobene Qualifikation im Bereich des "Advanded Optical Imaging" bescheinigt. Sie qualifizieren sich damit in besonderer Weise für bilateral koordinierte Promotionsthemen an beiden Standorten und mit maßgeblicher Einbindung industrieller Partner wie ZEISS und ASML.

Eine vorige Kontaktaufnahme mit Prof. Gross, der Sie gerne in Bezug auf die Wahl der passenden Studienmodule und die daraus hervorgehenden Promotions- und Karriereoptionen berät, ist unbedingt erforderlich.

Herbert Gross, Univ.-Prof. Dr.
Koordinator
Prof. Dr. H. Gross
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang