Radiative spin-polarisation of an electron beam in an ultra-strong two-color laser pulse.

Theorie und Simulation

Physik starker Felder
Radiative spin-polarisation of an electron beam in an ultra-strong two-color laser pulse.
Bild: Daniel Seipt
The different regimes of strong-field QED plasma interactions can be reached with various laser power and wavelength. The different regimes of strong-field QED plasma interactions can be reached with various laser power and wavelength. Foto: Daniel Seipt

Das Ziel unserer Arbeitsgruppe, HI-Jena Computational High Intensity Plasma Science (HIχPS), ist es, theoretische Verständnis relativistischer Laserplasmaphysik unter extremen Bedingungen zu verbessern. Unsere Forschung zielt insbesondere auf Quantenprozesse die in solch extremen Umgebungen stattfinden, wie z.B. die Emission harter Photonen, Elektron-Positron-Paarerzeugung und QED Kaskaden. Diese Phänomene treten in ultrarelativistischen Laserpulsen auf, und können die kollektive Plasmadynamik bei extrem hohen Lichtintensitäten stark beeinflussen. Man gelangt damit in das Gebiet der strahlungsdominierten und der QED-Plasmaphysik. Wir untersuchen auch Laser-Plasma basierte Teilchenbeschleunigung, Röntgen- und Gammastrahlungsquellen, sowie ultraschnelle Attosekunden-phänomene. Durch den Einsatz von state-of-the-art theoretischen Modellen, numerischen Methoden, modernen Programmiertechniken sowie Hardwarearchitekturen machen wir präzise Vorhersagen für dieses faszinierende neue Regime der Licht-Materie-Wechselwirkung.

Publikationen:

Daniel Seipt, Dr.
auch HI-Jena Mitarbeiter
Telefon
+49 3641 9-47624
Fax
+49 3641 9-47602
Raum D207
Helmholtzweg 4
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang