Ehrenpromotion von Dr. Reinhart Neubert

Ehrenpromotion von Dr. Reinhart Neubert Ehrenpromotion von Dr. Reinhart Neubert

Dem Laser-Pionier Dr. Reinhart Neubert wurde am 3. Dezember 2012 die Ehrendoktorwürde der Jenaer Universität für seine bahnbrechenden Beiträge zur Entwicklung und Anwendung von Lasern verliehen.

Es war eine bemerkenswerte Veranstaltung am 3. Dezember 1962 im Hörsaal 1 der Physik der Universität Jena. Wenige Wochen nach dem gelungenen Bau der ersten Laser werden in Jena erstmals einige eindrucks- und anspruchsvolle Laserexperimente im Rahmen des Physikalischen Kolloquiums öffentlich vorgeführt. Der Hörsaal soll bis auf den letzten Platz besetzt gewesen sein, die Veranstaltung ist den Teilnehmern als Sensation in Erinnerung geblieben. Die Laser selbst waren damals zu groß für den Hörsaal. So mussten die Laserstrahlen über zwei Etagen nach unten in den Hörsaal geleitet werden. Reinhart Neubert war an dieser Sternstunde der Physik in Jena maßgeblich beteiligt. Er hatte im Rahmen seiner Dissertation den ersten Helium-Neon-Laser in Deutschland gebaut. Laser dieser Art sollten über 30 Jahre lang das Rückgrat der Laserphysik bleiben.

Auf den Tag genau 50 Jahre später wurde Dr. Reinhart Neubert für seine Pio­nierleistungen gewürdigt. Er erhielt die Ehrendoktorwürde der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Universität Jena "für seine bahn­brechenden Beiträge für die Entwicklung und Anwendung von La­sern", wie die Urkunde ausweist. Stattgefunden hat die öffentliche Ehrung am 3. Dezember 2012 um 15.00 Uhr wiederum als Physikalisches Kolloquium am historischen Ort, dem großen Hörsaal im Physik-Hauptgebäude am Max-Wien-Platz 1. Neubert hielt  seinen Vortrag über "Die ersten Laser in Jena vor 50 Jahren (Erinnerungen 1958-1964)".

Damit feierte die Fakultät zum einen das Jubiläum "50 Jahre Laser in Jena". Zum anderen zeigt sie ihre historischen Wurzeln auf, dank derer die Jenaer Laserphysik führend ist - ein Trend, der bis in die Gegenwart anhält, wie die gerade erfolgte Verlängerung des Sonderforschungsbereichs/Transregio 18 "Relati­vis­tische Laser-Plasma-Dynamik" SFB/TR 18 beispielhaft beweist.

Reinhart Neubert, der 1935 in Dresden geboren wurde, hat sein Leben lang in der Laserphysik und -technologie gearbeitet. Nach seinen Jenaer Jahren zog er 1970 nach Potsdam und war dort zuletzt am GeoForschungsZentrum be­schäftigt, wo er vor allem für die Bestimmung von Satellitenbahnen durch Laser-Impulslaufzeitmessung zuständig war. Neubert war Wissenschaftler, aber auch Experimentator und innovativer Entwickler. So ist sein gemein­sam mit der Industrie entwickeltes Sendelasersystem auf Rubinlaserbasis mit eingebautem Empfangssystem das wahrscheinlich weltweit einzige Ge­rät, mit dem sowohl fotografische Richtungsmessungen als auch Laserent­fer­nungsmessungen durchgeführt werden konnten. "Er hat damit u. a. er­heb­lich zu einer spektakulären Bestätigung der Allgemeinen Relativitäts­theo­rie beigetragen", sagte Prof. Dr. Gerhard G. Paulus, der die Laudatio wäh­rend der Ehrenpromotion hielt. "Anhand der mit Lasern präzise vermessenen Bewegung kleiner passiver Satelliten konnte nachgewiesen wer­den, dass die Raum-Zeit von der rotierenden Erdmasse mitgezogen wird", erläutert der Jenaer Laserexperte.

 

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang