Neu berufen: Biophysiker Christian Franke.

Die Mikroskopie weiter entwickeln

Dr. Christian Franke ist neuer Professor für Digitalisierte Experimentelle Mikroskopie
Neu berufen: Biophysiker Christian Franke.
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
  • Light
  • Life

Meldung vom: 03. Dezember 2020, 14:15 Uhr | Verfasser/in: Stephan Laudien | Zur Original-Meldung

Nanometer-genaue Einblicke in lebende Zellen versprechen Fortschritte in der biologischen und medizinischen Forschung. Das passende Handwerkszeug dafür liefert die Single-Molecule Localization Microscopy oder einfach Lokalisationsmikroskopie. Es ist das Arbeitsfeld von Prof. Dr. Christian Franke, der seit kurzem als Junior-Professor mit Tenure Track am Institut für Angewandte Optik und Biophysik der Friedrich-Schiller-Universität Jena forscht.

Blicke in die Nanoebene bestätigen die Thesen aus dem Makrobereich

Im Austausch mit Forschenden aus Medizin und Biologie entwickeln wir Methoden, um deren Fragen besser beantworten zu können“, sagt Christian Franke. Es gehe also um Grundlagenforschung mit konkreten Bezügen zur Praxis. Eines der Anwendungsfelder sei die Endozytose, der Stofftransport hinein in Zellen. Interessant sei etwa, wie viele Moleküle in einer bestimmten Zeit eine Zellmembran durchqueren und wo diese in der Zelle landen: „Mit Hilfe unserer Mikroskope können wir das quantitativ auf der Nanoebene und in Echtzeit beobachten“, sagt Christian Franke. Ausgehend vom Motto „Struktur bedingt Funktion – Funktion bedarf Struktur“ könnten so Lehrmeinungen aus der Makroebene durch Einsichten in die Nanoebene der Zellen überprüft und manchmal neu geschrieben werden. Die ersten Ansätze zur Hochauflösung wurden vor gut 15 Jahren entwickelt, inzwischen gab es sogar 2014 den Nobelpreis für Chemie für diese neue Technologie. Die Grenzen der Nanoskopie nun weiter zu stecken und quantitative Ansätze zur Datenanalyse zu entwickeln, sind die Ziele der neuen Arbeitsgruppe.

Christian Franke wurde in Halberstadt geboren. Zum Physik-Studium ging er nach Würzburg. Eigentlich hatte er Medizin studieren wollen, hätte jedoch auf einen Studienplatz warten müssen. Also wählte er lieber Physik, mit dem Abschluss als Diplom-Physiker. „Gegen Ende meines Studiums belegte ich das Nebenfach Biophysik“, sagt Christian Franke. Sein damaliger Professor Markus Sauer ist einer der Pioniere der Hochauflösungsmikroskopie. Für Christian Franke eröffnete sich ein neues, spannendes wissenschaftliches Feld, das er nun an der Friedrich-Schiller-Universität Jena weiter bearbeiten möchte. Markus Sauer wurde zudem Christian Frankes Doktorvater in Würzburg. Seine 2017 mit „summa cum laude“ bewertete Arbeit trug den Titel „Advancing Single-Molecule Localization Microscopy: Quantitative Analyses and Photometric Three-Dimensional Imaging“.

Das große wissenschaftliche Potenzial Jenas

Jena hat ein unwahrscheinlich großes wissenschaftliches Potenzial; allein die Fülle von wissenschaftlichen Instituten ist enorm und eröffnet tolle Möglichkeiten zu kooperativen Projekten“, sagt Christian Franke. Bevor er den Ruf an die Saale annahm, ging der 34-Jährige ans Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik nach Dresden. Dort war es vor allem die angewandte Forschung, die Analyse von Struktur und Form, mit der sich Christian Franke beschäftigte. „Mit den gesammelten Erfahrungen in der Anwendung möchte ich jetzt helfen, die Methoden weiterzuentwickeln“, sagt Franke. Die Expertise der Fachkolleginnen und -kollegen an der Universität und den außeruniversitären Instituten biete dazu die besten Voraussetzungen.

In seiner Freizeit geht Christian Franke gern wandern, er ist passionierter Schachspieler und er malt expressionistische Bilder.

Kontakt:

Christian Franke
Telefon
+49 3641 9-47112
Raum E023
Helmholtzweg 4
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang