Minkowski Röhre

Holographische Dualitäten

Minkowski Röhre
Foto: M. Ammon

Die moderne theoretische Physik sieht sich mit der Herausforderung konfrontiert, zwei grundverschiedene Konzepte zu vereinigen: die geometrische Beschreibung von Raumzeit und Materie im Rahmen der Einstein'schen Relativitätstheorie auf der einen, und die mikroskopische Beschreibung der fundamentalen Wechselwirkungen durch die Quantenfeldtheorie auf der anderen Seite. Trotz der einschlägigen experimentellen Verifikation beider Beschreibungen bleibt die Zusammenführung beider Theorien, d.h. eine Quantisierung des Gravitationsfeldes bzw. die Formulierung einer Theorie der Quantengravitation, eine ausstehende Herausforderung.

Ein vielversprechender Ansatz ist das sogenannte Holographische Prinzip, das die Existenz von Äquivalenzen zwischen Quanten- und Gravitationstheorien postuliert. Ein prominentes Beipsiel für eine solche Äquivalenz ist die AdS/CFT-Dualität, d.i. eine Dualität zwischen (asymptotischen) Anti-de-Sitter-Raumzeiten und konformen Feldtheorien. In der Tatsache, dass eine d-dimensionale Feldtheorie äquivalent zu einer (d+1)-dimensionalen Gravitationstheorie formuliert werden kann und beide dieselben Informationen enthalten, begründet sich die Namensgebung: "Holographie"'.

Aus dem Auffinden bzw. der Konstruktion Holographischer Dualitäten erhoffen wir uns Einsichten in die grundlegenden Prinzipien unseres Universums und Hinweise darauf, wie die Formulierung einer Theorie der Quantengravitation aussehen könnte. Gleichzeitig konnten vermittels dieses Forschungszweiges in den letzten Jahren wertvolle Werkzeuge zur Untersuchung stark gekoppelter Quantensysteme und der Theorie der kondensierten Materie gewonnen werden.

Die Arbeitsgruppe Holographische Dualitäten widmet sich der Beantwortung grundlegender Fragen der Quantengravitation, wie dem Verdampfungsprozess Schwarzer Löcher (Informationsverlustparadoxon), der Untersuchung stark gekoppelter Quantensysteme vermittels geeigneter Grenzübergänge aus Stringtheorie und Supergravitation sowie insbesondere der Phasendiagramme und der Dynamik solcher Systeme. Diese Untersuchungen sind sowohl rein analytischer als auch numerischer Natur.

Exotische Phasen Inhalt einblenden

Inhalt

Nichtgleichgewichtsdynamik in Quantenfeldtheorien Inhalt einblenden

Inhalt

Quantengravitations-Aspekte Schwarzer Löcher Inhalt einblenden

Inhalt

Verschränkung und Geometrie Inhalt einblenden

Inhalt

Mitarbeiter

Ammon, Martin, Univ.-Prof. Dr.
Arbeitsgruppenleiter
Lehrstuhl für Quantentheorie
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-47145
Abbeanum, Raum 303
Fröbelstieg 1
07743 Jena
Univ.-Prof. Martin Ammon
Gray, Sean Sohrab
Doktorand
Lehrstuhl für Quantentheorie
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-47141
Abbeanum, Raum 310
Fröbelstieg 1
07743 Jena
Grieninger, Sebastian
Doktorand
Lehrstuhl für Quantentheorie
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-47141
Abbeanum, Raum 310b
Fröbelstieg 1
07743 Jena
Pannier, Michel
Doktorand
Lehrstuhl für Quantentheorie
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-47129
Abbeanum, Raum 310a
Fröbelstieg 1
07743 Jena
M. Pannier
Dimler, Michael
Bachelorand
Lehrstuhl für Quantentheorie
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-47129
Abbeanum, Raum 310a
Fröbelstieg 1
07743 Jena
Wölfl, Katharina
Masterandin
Lehrstuhl für Quantentheorie
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-47141
Abbeanum, Raum 310b
Fröbelstieg 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang