quantum-spacetime

Emmy Noether Nachwuchsgruppe

quantum-spacetime
Foto: S. Steinhaus

Forschungsthemen

Konstruktion der Quantenraumzeit: Spin-Schaum-Modelle und die Renormierungsgruppe

Eine offene Fragestellung in der theoretischen Physik ist die Beschreibung des Zusammenspiels von Materie und dynamischer Raumzeit auf kleinsten Skalen. Auf der einen Seite steht die Materie, beschrieben durch Quantenfeldtheorien, auf der anderen Seite die deterministische, geometrische Beschreibung der Raumzeit durch die Allgemeine Relativitätstheorie. Diese Beschreibungen sind inkompatibel, denn u.a. setzt eine Quantenfeldtheorie einen fixierte Hintergrundsraumzeit voraus. Darüber hinaus wissen wir, dass auf kurzen Skalen, d.h. hohen Energien, die klassische Beschreibung der Raumzeit zusammenbricht, Singularitäten auftreten und die fundamentale Quantennatur der Materie nicht ignoriert werden kann. Die Erwartung ist, dass diese offenen Fragen durch eine Theorie der Quantengravitation gelöst werden.

Der Weg zu einer solchen Theorie ist nicht eindeutig, und als Konsequenz existieren viele verschiedene Ansätze. Einiger dieser Ansätze machen die wichtige Annahme ist die sogenannte Hintergrundsunabhängigkeit. Die Allgemeine Relativitätstheorie beschreibt die Raumzeit als dynamische Geometrie. Deshalb ist keine Raumzeit ausgezeichnet oder bevorzugt, so dass es unphysikalisch ist einen Hintergrund zu fixieren. Zwei populäre Ansätze die auf diesem Prinzip aufbauen sind die Spin-Schaum-Quantengravitation und die verwandte kanonische Schleifen-Quantengravitation.

Spin-Schaum-Modelle sind Pfadintegralansaetze der Quantengravitation und koennen als generalisierte Gittereichtheorien verstanden werden. Die Idee ist, dass die Raumzeit ersetzt wird durch eine Quantensuperposition von Raumzeiten. Dazu wird über alle möglichen Raumzeiten summiert, gewichtet mit einer Quantenamplitude. Analog zu Gittertheorien fuehrt man dazu ein Gitter / eine Diskretisierung ein und summiert über diskrete "Bausteine der Raumzeit". Einer der Haupterfolge der Theorie ist die Herleitung des semi-klassischen Limes eines solches Bausteins, der verwandt ist mit dem Regge Kalkül, einer diskreten Formulierung der Gravitation.

Die Emmy Noether Nachwuchsgruppe beschäftigt sich mit drei eng verknüpften Schlüsselfragen der Spin-Schaum-Quantengravitation. Die Dynamik und die Renormierungsgruppe der Theorie, Berechenbarkeit und numerische Methoden und Observablen und Materiekopplung an Spin-Schaum-Modelle

 

Renormierungsgruppe und Phasendiagramm

Wie können wir Kontakt mit beobachtbarer Physik herstellen? Welchen Einfluss hat die Diskretisierung und wie können wir einen Kontinuumslimes definieren? Gibt es unterschiedliche Phasen mit unterschiedlichen Eigenschaften? Die Renormierungsgruppe (oder "coarse graining") ist das entscheidende Werkzeug um diese Fragen zu untersuchen, indem man Theorien auf verschiedenen Gittern in Relation zueinander setzt.

 

Berechenbarkeit der Theorie und numerische Methoden

Berechnungen in Spin-Schaum-Modellen erfordern generell numerische Methoden, z.B. um Spin-Schaum-Amplituden zu berechnen oder für die Renormierung jener Amplituden (Tensor-Netzwerk-Renormierung oder Monte Carlo Methoden). Darüber hinaus suchen wir nach neuen numerischen Methoden, die die Berechenbarkeit von Spin-Schaum-Modellen erleichtern.

 

Observablen und Materie

Um die Eigenschaften der Quantenraumzeit zu verstehen sind Observablen unabdingbar. Einerseits sind dies geometrische Observablen wie die spektrale Dimension oder Krümmung. Andererseits ist beschreiben Spin-Schaum-Modelle nur pure Gravitation, so dass es unabdingbar ist zusätzlich Materie an die Quantenraumzeit zu koppeln.

 

Kontakt

Sebastian Steinhaus, Dr.
Leiter der Forschungsgruppe
S. Steinhaus
Abbeanum, Raum 308
Fröbelstieg 1
07743 Jena

Forschungsgruppe

Dr. Sebastian Steinhaus Inhalt einblenden
S. Steinhaus Foto: Gabriela Secara

Inhalt

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang